03.03.2021

Pressemitteilung: LandFrauen positionieren sich zur Farm-to-Fork-Strategie

Werden die Wegmarken richtig gesetzt, kann die Strategie zur Chance werden

Berlin, 03.03.2021 – „Mit einer ausgereiften Strategie bieten sich vielfältige Chancen für unsere Landwirtschaft - gesellschaftliche Akzeptanz und eine stärkere Wertschätzung für unsere Lebensmittel sind positive Aussichten“, äußert sich Petra Bentkämper, Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv) anlässlich des vom dlv-Fachausschuss Landwirtschaft erarbeiteten Positionspapiers zur Farm-to-Fork-Strategie. „Dazu bedarf es im Vorfeld allerdings einer fundierten wissenschaftlichen Folgenabschätzung unter Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte.“Der Deutsche LandFrauenverband hatte sich zuletzt in seinem Fachausschuss Landwirtschaft und dem BäuerinnenForum 2021 zuletzt intensiv mit der Strategie der Europäischen Kommission befasst. Sie ist Teil des European Green Deal, der ein klimaneutrales Europa bis 2050 sichern soll.„Eine klimaschonendere Land- und Ernährungswirtschaft kann es nur geben, wenn alle Glieder der Lebensmittelkette, vom ‚Acker bis zum Teller‘ dazu ihren Beitrag leisten und mit Fairness wirtschaften.“ So fasst Juliane Vees, 1. Vizepräsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes und Leiterin des Fachausschusses, eine wesentliche Forderung des dlv im Positionspapier zur Farm-to-Fork-Strategie der EU zusammen.Das gesamte Positionspapier des Deutschen LandFrauenverbandes, das unter anderem auch Forderungen zu Bürokratieentlastungen, Innovationsförderung und der Honorierung von Umweltleistungen enthält, finden Sie zum Download hier.

Meldung als PDF

Aktuelles

NLV

DLV

Freunde und Partner

Kommende Termine

Heutige Termine

Start 00:00 Uhr
Thementag "Er-folg wird weiblich – Frauen stärken"
mehr erfahren
18. Oktober bis 18. Oktober

Bezirkstagung Hildesheim